Audio-Plugins Top 20 – Test und Empfehlungen 2018

0

Du besitzt eine DAW (Digital Audio Workstation), auch Audio-Sequenzer, Audio-Software oder Musik-Software genannt, mit der du gerne abmischst. Wie du wahrscheinlich schon festgestellt hast, bieten alle DAWs (Cubase, Pro Tools, Ableton live, Logic, Magix Samplitude, FL Studio, Cakewalk Sonar, Propellerhead Reason, PreSonus Studio One und Cockos Reaper) bereits viele Plugins zum Abmischen an. Damit kann man auch schon zufriedenstellende Mix-Ergebnisse erreichen. Möchtest du aber die letzten paar Prozent Qualität aus deiner Mischung herausquetschen, benötigst du bei allen DAW-Herstellern Plugins von Drittanbietern. 

Auf der Jagd nach solchen qualitativ hochwertigen Plugins werden sich einige Plugins ansammeln. Sicher ist sicher: lieber ein Plugin mehr in der Sammlung haben als zu wenig. Abmischen und das Streben nach der perfekten Soundqualität ist unsere Leidenschaft. Dazu muss man auch mal verschiedene Plugins ausprobieren. Es macht auch einfach Spaß, an den verschiedene Plugins herumzuschrauben, neue Plugin-Kombinationen und Tipps von den Profis auszuprobieren.

Nach vielen Monaten und Jahren stellen wir fest, dass wir einige Plugins ständig beim Mixing nutzen und andere eher nicht so richtig bis gar nicht. Unsere Plugin-Liste weist eine beachtliche Anzahl an Plugins auf.

Wenn ihr schon Erfahrungen im Bereich Mixing habt, bin ich mir sehr sicher, dass ihr bereits einige Plugins für das Abmischen gekauft habt. Hinterfragt euch also ganz kritisch, ob ihr nicht auch die gute Soundqualität des Referenzsongs mit euren vorhandenen Plugins erreichen könnt. Einige Plugins sind tatsächlich austauschbar. Das heißt z.B., dass ein Kompressor von einem anderen Hersteller zwar ein bisschen anders klingt, aber nicht wirklich schlechter.

Stöbert man im Internet nach den verschiedenen Plugins wird man erschlagen von der Auswahl. Jeder Hersteller wirbt mit Superlativen. Doch wie gut sind diese wirklich? Die Top-20-Liste im nächsten Abschnitt hilft euch bei der Entscheidung. Diese Plugins sind wirklich klasse.

Test und Empfehlungen – die Top 20

Im Folgenden werden nun meine Plugin-Favoriten für das Abmischen, auch Mixing genannt, aufgezeigt. Diese habe ich ständig im Einsatz und wurden intensiv genutzt. Daher ist die Top 20 nicht nur eine Empfehlung, sondern gleichzeitig ein Test. Entscheidet ihr euch für diese Plugins, habt ihr die nötige Voraussetzung, um einen hervorragenden Mix aus den Lautsprechern zu zaubern.

Das heißt nicht, dass es nicht noch weitere gute Plugins für das Abmischen gibt. Ich besitze zudem nicht jedes Plugin. Ich kann natürlich nur die Plugins bewerten, die ich auch besitze und getestet habe.

Welches sind eure besten Plugins, auf die ihr nicht mehr verzichten möchtet? Schreibt es in die Kommentare.

Schaut euch die Liste in Ruhe an und überlegt, was eurem Mix noch fehlt. Welches Plugin könnte in der aufgeführten Liste dafür hilfreich sein?

Sehr wichtiger Hinweis: Neben den aufgeführten Plugins ist es für einen professionellen Sound noch wichtiger,

  1. eine optimierte Raumakustik und
  2. sehr gute Studiomonitore

zu besitzen. Vor allem die sehr gute Raumakustik ist unabdingbar für einen sehr guten Sound. Denn Studiomonitore können nur so linear klingen, wie es auch dein Raum bzw. Homestudio oder Tonstudio ist. Es steht dir nur wenig Budget zur Verfügung? Man muss sich auch nicht gleich alles auf einmal anschaffen.

Leider wird bei Plugins viel mehr Geld ausgegeben als bei den Studioboxen und vor allem bei der Raumakustik. Gute Plugins leisten gute Arbeit für deinen Mix. Doch wenn du aufgrund von falsch aufgestellten Studioboxen und einem unbehandelten Raum (Akustik) nicht genau hörst, was du machst, helfen dir auch die guten Plugins nicht, deinen Mix zu verbessern. Spare also lieber an den Plugins!

Keinen Platz für ein eigenes Home Tonstudio mit einer genialen Raumakustik? Nicht gleich traurig sein! Eine gute Alternative ist das Abmischen mit Kopfhörern.

So, und nun zur Top-20-Liste der – für mich – besten Plugins. Die aufgeführte Reihenfolge hat nichts mit einer Platzierung zu tun.

1 HOFA IQ-EQ

IQ-EQ von HOFA

Der HOFA IQ EQ ist mein Standard-EQ. Ich benutze diesen in jedem Song. Mit diesem EQ werden die Maskierungsprobleme gelöst. Was das bedeutet, wird im Artikel Equalizer erklärt. Meistens nutze ich sogar den integrierten Kompressor in der Summe, um den gesamten Song zu komprimieren. Dank des einstellbaren Oversamplings arbeitet der HOFA IQ EQ sehr sauber.

Ein weiterer Grund für die Nutzung dieses Equalizers mit integriertem Kompressor ist der sehr gute Analyzer. Letztendlich sollte immer unser Gehör entscheiden, welche Einstellung gut ist, jedoch kann mit einem Analyzer schneller die gewünschte Frequenz lokalisiert werden.

Außerdem nutzt sich unser Gehör leider schnell ab. Wenn wir die ganze Zeit Musik hören, hören wir irgendwann die Details nicht mehr so genau heraus. Daher sollte man auch öfters eine Pause von ca. 15 min machen. Darüber hinaus ist das Plugin einfach zu bedienen und bietet flexible Einstellmöglichkeiten.

Beim Musikfachhandel Thomann ansehen.*

2 HOFA IQ-Analyser

HOFA IQ-Analyser

Der HOFA IQ-Analyser analysiert die ganze Zeit die Frequenzen in meiner Summe. Ich empfehle es jedem mit einem Analyzer abzumischen. Neben der Abnutzung des Gehörs und dem schnellen optischen Aufsuchen von Frequenzen gibt es noch einen weiteren Grund einen Analyzer zu nutzen: die schlechte Raumakustik in vielen Home-Tonstudios. Und mal ehrlich: Wer hat schon die perfekte Raumakustik?

Ein Analyzer bietet für die Frequenzen eine gute Kontrolle. Das Geniale an dem Analyser von HOFA ist die aussagekräftige Energy-Kurve. Die Energy-Kurve zeigt den Durchschnittlichen RMS-Pegel an. Diese Kurve ist aussagekräftiger als die Peak- oder Hold-Kurve, da sie auch die Zeitdauer berücksichtigt. Mehr zum Thema Analyzer unter Spectrum Analyzer Tutorial.

Beim Musikfachhandel Thomann ansehen.*

3 Brainworx bx_meter

Peak RMS Aufnehmen Erklärung
Links das Brainworx bx_meter. Rechts die Pegelanzeige in der Summe von Steinberg Cubase.

Ich empfehle es auf jeden Fall eine Pegel-Anzeige zu besitzen, die nicht nur den Peak-Wert, sondern auch den sehr wichtigen RMS-Pegel anzeigen kann. Nicht jede DAW bietet standardmäßig auch eine Anzeige für den RMS-Pegel an. Die DAW Cubase hat zwar beispielsweise nur eine Peak-Anzeige in den einzelnen Spuren bzw. Kanälen, dafür kann man aber bei Cubase ab der Version 7 wenigstens im Summenkanal den Peak- und RMS-Pegel ablesen. Aber auch für Cubase-Besitzer ist das Brainworx bw_meter empfehlenswert. Dieses bietet eine bessere Darstellung und weitere Einstellmöglichkeiten.

Mehr zum Thema unter der richtige Pegel beim Aufnehmen.

4 UAD Pultec EQP-1A und MEQ-5

UAD Pultec

Der Pultec ist ein EQ, der eigentlich nicht fehlen darf. Viele Hersteller emulieren die Hardware. Für mich klingt mit Abstand der Pultec von Universal Audio am besten. Der EQ ist nicht für genaue Eingriffe geeignet, sondern eher, um den Sound mit seinen breiten EQ-Kurven zu veredeln. Es klingt dann Stückchen mehr nach einer „CD“.

Die hierfür benötigte Hardware beim Musikfachhandel Thomann ansehen.*

5 UAD 1176

UAD 1176

Ein 1176 gehört in jede Plugin-Sammlung (ein must-have). Viele Hersteller emulieren die berühmte 1176-Hardware. Der 1176 ist für seine schnelle Reaktionszeit bekannt. Von einer Emulation bin ich richtig begeistert: den 1176 von Universal Audio. Hierfür wird jedoch eine zusätzliche Hardware benötigt, um die Plugins von Universal Audio nutzen zu können.

Die Hardware gibt es als Karte für den Desktop und als mobiles Gerät mit Apple- oder Windows-Anschluss. Sie fungiert als USB-Dongle (Kopierschutz) und entlastet zusätzlich den Rechner, da die Plugins auf der UAD-Karte berechnet werden. Die Anzahl der UAD-Plugins ist also abhängig von der CPU-Power der Hardware.

Die hierfür benötigte Hardware beim Musikfachhandel Thomann ansehen.*

6 Softube TLA-100 A

Softube TLA-100 A

Ein LA2A darf eigentlich auch nicht in einer Plugin-Sammlung fehlen. Ich nutze dafür sehr gerne den TLA-100 A von Softube. Ich mag es sehr, wie dieses Plugin neben der Komprimierung den Sound färbt. Der LA2A ist für seine langsame Reaktionszeit bekannt. Er ist grundsätzlich für den Gesang und Bass empfehlenswert. Unbedingt auch mal eine Kombination aus 1176 und LA2A ausprobieren. Bei den Profis oft eine Standard-Kombination bei Vocals!

Beim Musikfachhandel Thomann ansehen.*

7 UAD Fairchild Tube Limiter

Dieser Kompressor ist eine Legende. Hardware-Besitzer mussten sehr viel Geld für dieses edle Gerät bezahlen. Die Emulation von Universal Audio klingt sehr gut. Ich nutze das Plugin in jedem Mix. Er veredelt den Song in der Summe. Die Kompression nutze ich dabei gar nicht.

8 HOFA IQ-Reverb

HOFA IQ-Reverb

Der HOFA IQ-Reverb ist ein tolles FaltungshallPlugin. Faltungshall bedeutet, dass dafür ein Hall aufgenommen wurde – und nicht programmiert. Die Hallfahnen sind alle sehr hochwertig. Außerdem besitzt das HOFA IQ-Reverb eine Vielzahl unterschiedlicher Reverb-Typen. Jedes Preset kann nach Belieben verändert werden. Selbst ein Gated Reverb (abgeschnittener Hall) und eine Hall-Modulationen sind mit dem IQ-Reverb schnell und einfach einzustellen.

Es ist gar nicht so einfach, ein Hall perfekt für einen Song einzustellen. Der Artikel Reverb-Effekt einsetzen und einstellen hilft dir, die richtigen Einstellungen zu finden.

Beim Musikfachhandel Thomann ansehen.*

9 UAD Ocean Way Studio

UAD Ocean Way Studios

Das UAD Ocean Way Studio beinhaltet den Raumklang vom Ocean Way Studio. Dieses Studio ist eines der berühmtesten Studios der Popmusikgeschichte! Dazu wurden für das Plugin – wie beim HOFA IQ-Reverb – zahlreiche Impulsantworten aufgenommen, die sich mit dem Plugin verändern lassen. Der Hall bzw. Klang vom Ocean Way Studio wurde also aufgenommen.

Solche Arten von Hall nennen sich Faltungshalls. Das Plugin fügt keine langen Hallfahnen einem Audiosignal hinzu, sondern eher einen Office-Reverb. Das heißt, eher Raumanteile, aber nicht irgendwelche Raumanteile, sondern vom legänderen Ocean Way Studio! Und das klingt richtig klasse! Audiosignale lassen sich damit schön aufwerten.

10 Voxengo Elephant

Der Elephant von Voxengo gehört eigentlich eher zum Mastering. Denn damit kannst du die Lautstärke eines Songs deutlich erhöhen. Du kannst deinen Song also so laut wie die Profiproduktionen (!) klingen lassen. Der Elephant ist ein Mastering-Peak-Limiter und Loudness-Maximizer.

Ich nutze diesen gerne als Soft Clipper. Damit erhöhe ich die die Lautstärke über die 0 dBFS. Ja, genau das, was man eigentlich meiden sollte. Aber (!) durch das Oversampling hört man unschöne Verzerrungen erst sehr deutlich über die 0 dBFS. Es gibt nicht so viele Limiter, die für den Mastering-Einsatz hervorragend geeignet sind – so wie der Elephant. Eine gute Alternative ist der Pro-L2 Limiter von FabFilter.

Um zu prüfen, wie der Song laut klingt und wie laut dieser ohne zu verzerren eingestellt werden kann, wird der Elephant schon sehr früh in der Summe hinzugefügt. Daher habe ich diesen unter den Mixing-Plugins in diesem Test aufgeführt.

Beim Musikfachhandel Thomann ansehen.*

11 Sonnox Oxford Dynamics

Sonnox Oxford Dynamics. Denke immer daran, die Lautstärke anzupassen, sofern du komprimierst (roter Kreis).

Der Sonnox Oxford Dynamics existiert schon seit vielen Jahren, aber er ist immer noch klasse. Der Sonnox Oxford Dynamic enthält neben dem Kompressor noch einen Limiter, Gate, Expander, Sidechain-EQ und Warmth (Saturation). Der Kompressor und Limiter arbeitet sehr transparent. Sofern eine Komprimierung ohne Färbung in einer Spur benötigt wird, benutze ich dieses Plugin.

Auch das Gate und der Expander sind sehr gut. Bei dem guten Warmth-Regler solltet ihr beachten, dass dieser auch das Signal lauter macht – und lauter klingt immer besser. Ich liebe darüber hinaus die einfache Bedienung des Sonnox Oxford Dynamics.

Mehr zum Thema Komprimierung unter Audio-Kompressor richtig einstellen.

Beim Musikfachhandel Thomann ansehen.*

12 UAD Manley Massive Passive

UAD Manley Massive Passive

Equalizer als Plugin gibt es fast so viele wie der berühmte Sand am Meer. Mastering-EQs als Plugin mit einer edlen Färbung vor allem in den Höhen gibt es jedoch erstaunlich wenig. Der Manley Massive Passive ist ein Mastering-EQ, der als Hardware fast unbezahlbar ist. Glücklicherweise gibt es die herausragende Emulation von Universal Audio. Eine gute Alternative ist übrigens der Alliance Elysia Museq. Dieses Plugin gibt es auch als Hardware.

13 Waves SSL Channel

Den Waves SSL Channel gibt es schon seit vielen Jahren. Die Programmierer haben damals hervorragende Arbeit geleistet. Auch heutzutage klingt das Plugin immer noch richtig gut. Unbedingt mal testen! Waves bietet öfters Aktionen an, bei denen man den SSL Channel günstig erwerben kann.

Beim Musikfachhandel Thomann ansehen.*

14 Sonnox Oxford Transmod

Der Sonnox Oxford Tranmod formt die Transienten eines Audiosignals – und das richtig gut! Das heißt, es kann die Attack (Anschlag) für mehr Punch erhöht werden. Oder verringert werden, falls es zu heftig knallt. Außerdem kann die Ausklingphase (Release) gekürzt oder verlängert werden.

Der Sonnox Oxford ist also ein Transienten-Designer, manchmal auch Transienten-Shaper genannt. Ich kenne kein anderes Plugin, das dem Signal so viel Punch hinzufügen kann. Eine gute Alternative, die ich auch öfters nutze, ist der SPL Transienten Designer. Insgesamt sind solche Plugins für gezielte Eingriffe eine gute Alternative zum Kompressor.

Beim Musikfachhandel Thomann ansehen.*

15 Soundtoys Decapitator

Unbedingt einmal die Demo ausprobieren. Der Decapitator ist ein sehr schönes Tool, um zuästzliche Obertöne zu erzeugen.

Saturation ist die Geheimwaffe für einen glanzvollen Mix. Der Decapitator ist das Standard-Plugin von vielen Toningenieuren um dem Sound bzw. Musikinstrumente, Drums oder Vocals mehr Fülle und Glanz zu verleihen. Er bietet zudem verschiedene Variationen von Saturation. Unbedingt mal ausprobieren und sich den Artikel Saturation durchlesen.

Beim Musikfachhandel Thomann ansehen.*

16 Waves Aural Exciter

Auch ein sehr schöner Saturation-Effekt bietet der Waves Aural Exciter. Dieser ist vor allem auf Vocals richtig klasse. Am besten als Send-Effekt für die verschiedenen Vocals hinzufügen. Der Effekt vom Aural Exciter sollte dann auf 100 % stehen.

Beim Musikfachhandel Thomann ansehen.*

17 Soundtoys Echoboy

Soundtoys EchoBoy

Der Soundtoy Echoboy ist unter den Delay-Plugins (Echo) ein Standard bei den Profis geworden. Das liegt vor allem daran, dass der Echoboy keine großen Wünsche offen lässt. Mit diesem Plugin kann sehr einfach nahezu jedes erdenkliche Echo eingestellt werden.

Wie man so ein Echo einstellt, erfahrt ihr im Artikel Delay-Effekt richtig einstellen und einsetzen.

Beim Musikfachhandel Thomann ansehen.*

18 Sonnox Supresser

Den Sonnox Supresser gibt es schon lange auf dem Markt. Er ist für mich aber der beste dynamische EQ. Eine Gitarre dröhnt ab und zu? Die Lösung lautet Sonnox Supresser. Beim Sänger stechen während er singt ab und zu bestimmte Frequenzen zu sehr heraus? Die Lösung lautet Sonnox Supresser.

Der Sonnox Supresser kann ganz leicht so eingestellt werden, dass er eine bestimmte Frequenz erst herunterregelt, sofern diese eine gewisse Lautstärke überschreitet. Zudem kann ganz einfach eingestellt werden, wie sehr diese Frequenz heruntergeregelt werden soll. Darüber hinaus arbeitet er sehr sauber. Was will man mehr?

Beim Musikfachhandel Thomann ansehen.*

19 SPL Vitalizer MK2-T

Ehrlicherweise benutze ich bei diesem Plugin nur den Stereoverbreitungsknopf „Stereo Expander“. Dafür aber bei jedem Song. In der Summe verbreitet er das Stereobild des gesamten Songs sehr gut. Eine Alternative, um das Stereobild zu verbreitern, ist der bx_digital V3. Auch der bx_digital V3 von Plugin Alliance (Brainworx) hat nämlich auch einen sehr guten Stereoverbreiterungsknopf, der sich „Stereo Width“ nennt.

Die Hardware beim Musikfachhandel Thomann ansehen.*

20 Waves RBass

Dieses Plug-in erzeugt zusätzlich Tiefbass durch Bearbeitung der harmonischen Struktur, indem es aus den höher liegenden Frequenzen tiefe Frequenzen interpoliert, die bisher nicht da waren. Der Waves RBass ist eine geniale Möglichkeit, einem Signal wirkliches Gewicht zu geben. Das heißt, dass eine Kick-Drum dadurch besser wahrgenommen werden kann. Vor allem auf kleine Lautsprecher, die keinen tiefen Bass wiedergeben können, hört man die Kick dann deutlich besser heraus. Das Praktische hierbei ist, dass es nicht zu viel tiefen Bass hinzufügt. Voraussetzung für eine gute Einstellung ist eine gute Raumakustik und gute Lautsprecher.

Beim Musikfachhandel Thomann ansehen.*

Fazit: Mit diesen Audio-Plugins kannst du einen hervorragenden Mix erstellen

Zu viele Hersteller? Zu viele Angebote? Du siehst im „Plugin-Dschungel“ nicht mehr durch? Welche Plugins sind wirklich gut? Dieser kleine Test bzw. Ratgeber hilft dir bei deiner Kaufentscheidung. Bei den aufgeführten Plugins machst du nichts falsch. Wenn du diese besitzt und trotzdem keinen guten Sound erzielt, könnte das folgende Gründe habe:

  1. Schlechte Raumakustik
  2. Keine guten Studio-Lautsprecher
  3. Zu wenig Erfahrung im Bereich Mixing
  4. Streit mit der Freundin / Freund

Schaut euch die Liste in Ruhe an und überlegt, was eurem Mix noch fehlt. Welches Plugin könnte in der aufgeführten Liste dafür hilfreich sein? Du kennst noch weitere Plugins, die du nicht mehr missen möchtest? Lass es uns wissen. Kommentare sind willkommen.

Du findest die Topliste hilfreich? Teile den Artikel mit deinen Musikbegeisterten über Facebook, Twitter und Co. Die entsprechenden Buttons befinden sich oben und unten. Herzlichen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here

*