Was ist Mastering?

0

Was ist Mastering? Mastering ist der letzte kreative Schritt bevor ein kommerzieller Song vertrieben wird. Der Mastering-Ingenieur schlägt die Brücke zwischen dem Abmischen und der Vervielfältigung bzw. dem Vertrieb. Er ist die letzte Instanz, um den Klang zu verbessern und Probleme in einer hervorragenden Raumakustik zu beheben. Wer mastern möchte, braucht ein objektives und erfahrenes Gehör.

Die Reihenfolge: von der Idee bis zum fertigen Song

Welche Schritte durchläuft ein kommerzieller Song? Wann genau wird gemastert? Nach dem Konzept erfolgen die Aufnahmen. Bei den Aufnahmen kann der Toningenieur bereits involviert sein. Denn für eine sehr gute Abmischung sind sehr gute Aufnahmen essenziell. Das nachfolgende Abmischen übernimmt in der Regel der Toningenieur. Hierbei können auch der Künstler und/oder der Produzent dabei sein. Diese können genau ihr Wünsche und Vorstellung dem Toningenieur äußern. Für jeden Song wird ein Mix erstellt. Die Songs werden anschließend jeweils auf zwei Spuren (Stereo) verdichtet – das ist der sogenannte Mixdown. Eine weitere Variante ist es, dass der Song auf mehrere 2-Spur-Stems aufgeteilt wird. Das können Teilmischungen einzelner Instrumente oder Instrumentengruppen sein. Auf diese Weise ist es dem Mastering-Ingenieur im nächsten Schritt möglich, verschiedene Versionen herzustellen:

  1. Fernsehen,
  2. Performance-Tracks oder
  3. Instrumental-Fassung.

Außerdem können sogenannte Stems sinnvoll sein, damit der Mastering-Ingenieur eine detaillierte Kontrolle über das Verhältnis zwischen den Hauptinstrumenten und dem Rhythmus zu haben. Wird in Sourround gemischt, können es auch mal bis zu 18 Spuren sein!

Vom Konzept bis zum Presswerk: diese Schritte durchläuft ein kommerzieller Song. Unter den Phasen stehen die Personen, die normalerweise für die verschiedenen Phasen zuständig sind.

Der Mastering-Ingenieur editiert und legt zunächst die Reihenfolge der Songs auf einem Album einschließlich der Pausen fest. Danach folgt das Mastern. Das eigentlich korrekt Premastern bedeutet. Denn ganz korrekt ist Mastering eigentlich technisch das, was im Presswerk durchgeführt wird. Beim Premaster (Premastering) wird dann die Dynamik bearbeitet, der Pegel eingestellt, Equalizer verwendet und Störgeräusche vermindert. Teilweise wird sogar die Arbeit eines Toningenieurs übernommen. Das sollte aber ein guter Toningenieur vermeiden.

Das Ergebnis bzw. die Leistung eines Mastering-Ingenieurs kann auch einfach mal nichts sein. Wenn eine Mischung sehr gut klingt, warum sollte daran auch etwas geändert werden? Dann heißt es einfach nur noch ab zum Presswerk. Andernfalls werden im Mastering Probleme behoben, die im Mix nicht beseitigt wurden, oder es wird der Musik einfach nur den letzten Schliff gegeben, damit diese auf einer großen Anzahl verschiedener Abspielgeräte professionell klingt.

Nachdem der Produzent grünes Licht für das Premaster gibt (Qualitätskontrolle), wird dieses auf einer optischen Disk oder in Form einer sicheren elektronischen DDP-Datei (Disc Description Protocol) an das Presswerk verschickt.

Mastering – Immer die beste Klangqualität erreichen

Obwohl sich Hörgewohnheiten der Konsumenten ändern, sollte ein Mastering-Ingenieur immer bestrebt sein, den bestmöglichen Klang aus einem Mix herauszuholen. Ein Blick in die Vergangenheit bestätigt, dass sich Hörgewohnheiten ständig weiterentwickeln:

So erreichte das Hörniveau der Konsumenten in den 90er einen besonders anspruchsvollen Grad. Dies hielt solange an, bis die Konsumenten ca. 1995 merkten, dass die Musik auch über Computer wiedergegeben werden konnten. Das Unschöne für uns Klangfetischisten ist daran, dass an diesem Computer nur kleine und primitive Lautsprecher angebracht waren. Sie gaben den Sound zwar wider, aber schön klingt anders.

2000-2010 orientierten sich Konsumenten langsam weg von der CD. Ein anderes Format war angesagt: das MP3-Format. Die sogenannten MP3-Player waren geboren, mit denen man sich unterwegs MP3s anhören konnte. Ich besaß einen von Medion und fand so ein Player richtig cool. MP3-Player und der iPod gaben wieder Hoffnung für eine bessere Soundqualität. Auch die Lautsprecher im Auto verbesserten sich hinsichtlich der Klangqualität. Allerdings verschlechterten sich allgemein die Lautsprecher in den eigenen vier Wänden.

Musik-Streaming-Dienste: gut oder schlecht?

2010-heute nehmen physische Produkte immer mehr an Bedeutung ab. Nur noch die Minderheit sammelt CDs. Oder wann hast du das letzte Mal eine CD gekauft? Ein Aufwärtstrend ist beim Vinyl zu erkennen, das es tatsächlich bei Media Markt und Co wieder zu kaufen gibt. Doch heutzutage wird Musik überwiegend über Musik-Streaming-Dienste wie Spotify, Deezer und Co oder auch Youtube konsumiert. Ist das nun gut? Ein späterer Artikel wird hier aufklären.

Es sollte stets eine sehr gute Klangqualität bewahrt werden.

Ein Mastering-Ingenieur weiß, wie die Musik für die vielfältigen Formate am besten präsentiert wird. Auch wenn Musik viel über das Internet gehört wird, sollte sich ein Mastering-Ingenieur immer (!) um ein hochwertiges Master bemühen. Nur wenn das Vertriebsmedium es verlangt, sollte die Klangqualität reduziert werden.

Fazit: Die letzte Kontrolle vor der Vervielfältigung eines Songs ist das Mastering

Mastering ist also der letzte kreative Schritt bevor ein kommerzieller Song vertrieben wird. Der Mastering-Ingernieur kann noch einmal den Klang verbessern und Probleme in einer hervorragenden Raumakustik beheben. Ist der Mix dem Toningenieur hervorragend gelungen, kann es auch mal die Leistung eines Mastering-Ingenieurs sein, zu erkennen, dass nichts mehr gemacht werden muss.

Wer sehr gut mastern möchte, brauch jahrelange Erfahrung beim Mixing. Du möchtest gerne mastern? Fühlst dich aber dazu noch nicht bereit? Dann übe noch ein bissschen das Abmischen (Mixing). Im Bereich Abmischen lernen auf Tonstudio Wissen werden alle Mixing-Schritte detailliert, anschaulich und verständlich wie in einem guten Buch erläutert. So kannst du dir zunächst das gesamte Wissen über das Mixing kostenlos aneignen oder Tonstudio Wissen als Nachschlagewerk nutzen.

Du fühlst dich für das Mastering bereit? Oder du möchtest ein bisschen Mastering an deine eigenen Projekte ausprobieren? Dann dürfte der Bereich Mastering lernen sehr interessant für dich sein. Mastering lernen vermittelt sowohl Grundlagen als auch Wissen für Fortgeschrittene mit vielen interessanten Tipps. Der Bereich ist also eine komplette Anleitung (Guide) bzw. ein umfangreiches Tutorial – und das alles gratis. Dabei brauchst du keine Vorkenntnisse und kannst dafür gerne dein Homestudio, auch Musik-Studio oder Home-Tonstudio genannt, nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here

*